Nordhorns Karnevalsumzug bleibt auf der Blanke

In ausgelassener Stimmung feierten Bürgermeister Thomas Berling (links) und Martin Tolhuysen (KCN Junge Narren) im März im Karnevalsumzug auf der Blanke. Foto: Jürgen Lüken

In ausgelassener Stimmung feierten Bürgermeister Thomas Berling (links) und Martin Tolhuysen (KCN Junge Narren) im März im Karnevalsumzug auf der Blanke. Foto: Jürgen Lüken

Eine Verlegung des Karnevalsumzugs von der Blanke in die City wird es nicht geben. Vereine, Stadt und VVV arbeiten jetzt zusammen, um die Veranstaltung finanziell auf sichere Füße zu stellen und attraktiver zu machen.

Nordhorn. Noch im vergangenen Februar war für die Karnevalsvereine KCN Junge Narren und KC Alemannia völlig offen, ob der Umzug samt Straßenkarneval am Sonntag vor Rosenmontag am traditionellen Veranstaltungsort Gildehauser Weg weiter eine Zukunft haben wird. Höhere, durch die beiden Vereine nicht mehr zu tragende Kosten für den Umzug – etwa durch die neuerdings vorgeschriebene TÜV-Abnahme der Wagen – stellten die Organisatoren vor immer größere finanzielle Probleme. Stimmungstötende Lärmauflagen für die Karnevalsfeier im Zelt auf dem Blankeplatz und der Niedergang der Blanke-Gastronomie von einst zwölf auf nur noch zwei Kneipen wollten zudem bei den Karnevalisten am Gildehauser Weg keine rechte Partylaune mehr aufkommen lassen.

„Die Kosten, die von den beiden Vereinen allein nicht mehr geschultert werden konnten, ließen die Idee zum Wechsel in die City aufkommen“, erinnerte am Mittwoch Martin Tolhuysen vom KCN Junge Narren bei der Vorstellung der neuen Kooperation im Rathaus an den Vorstoß vom Februar. Vom Wechsel der Örtlichkeit versprach man sich neue Sponsoren und Förderer sowie noch mehr Publikum. Wie zu erwarten, löste diese Idee von Jungen Narren und Alemannen allerdings weder in der Karnevalshochburg Blanke noch bei den meisten Innenstadtkaufleuten oder im Rathaus Begeisterung aus.

Am Mittwoch konnten nun die Vertreter der Karnevalsvereine gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Berling und Marion Matthäus vom VVV-Stadt- und Citymarketing ihre neue Kooperation vorstellen und vermelden: „Der Karnevalsumzug bleibt auf der Blanke.“ Stadt und VVV wollen die Karnevalisten „logistisch, administrativ und werblich“ unterstützen und bei der Suche nach Sponsoren helfen. Gesichert ist damit schon einmal der Umzug am 15. Februar 2015 ab 14.11 Uhr, für den bereits ein Plakat gedruckt wurde.

„Wir sind froh und glücklich, dass wir mit der Stadt und dem VVV nunmehr Partner gefunden haben, die ein eindeutiges Interesse an der Erhaltung unseres beliebten Umzuges auf der Blanke haben“, freute sich Tolhuysen über die Einigung. „Wenn die gemeinsame Ansprache von Sponsoren erfolgreich ist und wir eine Lösung für die alle drei Jahre anfallenden TÜV-Gebühren finden, dann können wir nicht nur ein Fortbestehen, sondern auch eine stetige Qualitätsverbesserung garantieren.“ Und Günter Willig ergänzte für die Alemannen: „Nun haben wir die Möglichkeit, den Umzug und die Wagen auch einmal anders zu gestalten. Wir können nun die Wagen auch umbauen, was immer wieder eine neue TÜV-Abnahme erfordert, und uns im Umzug auf aktuelle Themen beziehen.“

„Wir sind froh, dass wir so schnell und unbürokratisch eine einvernehmliche Lösung finden konnten“, sagte Bürgermeister Berling über den gelungenen Schulterschluss: „Der Umzug ist wichtig für den Gildehauser Weg und die Blanke. Die Blanke und der Karneval: Das gehört zusammen.“

Für die Kreisstadt ist der Umzug eine wichtige Traditionsveranstaltung, sagte Berling. Die Stadt werde die Organisatoren des Umzugs bei allen notwendigen Behördengängen unterstützen und im Rahmen der Möglichkeiten logistische Hilfe stellen, versicherte Berling. So soll es auch für die Feier nach dem Umzug im Partyzelt, dessen Lärmschutz für die Bewohner der Seniorenwohnanlage auf dem Blankeplatz optimiert wird, etwa keine Sperrstunde mehr geben.

Marion Matthäus, beim VVV für das Stadtteil-Marketing zuständig, machte deutlich, dass ein gutes Stadtteilmarketing ebenso wichtig wie das City- und Stadtmarketing sei. Für den VVV habe der Umzug mit seinen rund 20 Prunk-, Motiv- und Gruppenwagen, 400 aktiven Straßenkarnevalisten und rund 15000 Besuchern den Stellenwert eines Stadtfestes.

Marion Matthäus erklärte zum künftigen Engagement des Stadtmarketings: „Der VVV bringt sein Know-how für Werbung, Marketing und Sponsoring ein.“ Mit der Professionalisierung schaffe man wichtige Voraussetzungen, um potenzielle Sponsoren zu interessieren: „VVV und KCN haben dazu Sponsoringpakete geschnürt, die sicherstellen sollen, dass der jährliche Mindestbedarf von 5000 €Euro zur Durchführung und Fortsetzung des beliebten Umzuges auf der Blanke erwirtschaftet werden kann.“ Im Verwaltungsbereich wickele der VVV für die Vereine etwa die GEMA-Forderungen ab.

Mit Manfred Kutsche (Marktkauf) konnte bereits der Hauptsponsor gefunden werden: „Ich habe in den letzten Jahren live erlebt, welch tolle Stimmung auf der Blanke beim Karnevalsumzug herrscht“, sagte der KCN-Ehrensenator: „Das darf nicht kaputt gehen, und darum engagiere ich mich gern.“ Er sprach die Hoffnung aus, dass die professionelle Hilfe des VVV für die Karnevalisten den Blanke-Umzug Jahr für Jahr attraktiver machen kann und sich künftig noch weitere Sponsoren begeistern lassen.

Nun stehen die Vereine für den Umzug 2015 nur noch vor einem Problem: Benötigt werden 16 Zugmaschinen für die Wagen, da nach Mitteilung der Vereine die alten Partner vom Treckerklub aus Kostengründen nicht mehr mit an Bord sein werden.

Wer eine Zugmaschine zur Verfügung stellen oder sich als Sponsor beteiligen will, kann sich an Marion Matthäus beim VVV, Firnhaberstraße 17, 48529 Nordhorn, Telefon (05921) 803920, wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.